Aus den Medien

Bayerische Bürgerradios wollen Änderung des Mediengesetzes (Bayerischer Rundfunk)

Ulrike Lefherz berichtet im Medienmagazin auf B5 (Podcast Titel: Medien in Tunesien - 23.01.2011):
Die beiden freien Radiosender Radio Z in Nürnberg und Radio Lora in München fordern eine Änderung des Bayerischen Mediengesetzes, um eine bessere gesetzliche und finanzielle Grundlage für unkommerzielle Bürgerradios zu schaffen.
Diese finanzieren sich über Beiträge und Spenden und stehen finanziell stets mit einem Bein im Abgrund. Wohl auch deswegen, da an sie in Bayern die gleichen Anforderungen gestellt werden wie an kommerziell arbeitende Sender. Was das bedeutet, zeigen wir am Beispiel von Radio Z in Nürnberg.

Kampagne zur Anerkennung und Strukturförderung von sog. Community Medien (Zip-FM)

Bisher fällt ein freies, nicht-kommerzielles Radio wie Z in Bayern in die Sparte der privaten Hörfunkanbieter und damit in den gleichen Topf wie kommerzielle, profitorientierte Radios. Das kann und soll so nicht bleiben hat sich Radio Z nun gedacht...

Zip-fm vom 21. Januar 2011

 

Bürgerradios kämpfen um Geld (Nürnberger Nachrichten)

Nicht-kommerzielle Sender fordern Anerkennung als eigener Sektor

Der Artikel ist nicht online verfügbar

Kampagne zur Strukturförderung gestartet (Radio Z)

Medienvielfalt in Bayern – so heisst eine Kampagne, mit der Radio Z die Anerkennung und Strukturförderung von sog. Community Medien in Bayern erreichen will. Bisher fallen freie, nicht-kommerzielle Radios wie Z in die Sparte der privaten Hörfunkanbieter und damit in den gleichen Topf wie kommerzielle, profitorientierte Radios. Das kann und soll so nicht bleiben hat sich der Trägerverein von Z nun gedacht und will nichts geringeres als das bayerische Mediengesetz ändern. Bernd Moser berichtet.

Beitrag auf Radio Z

Direktdownload:

AutorIn: Bernd Moser | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 11:1 Minuten

Weiterlesen: Kampagne zur Strukturförderung gestartet (Radio Z)

Andere Länder sind schon viel weiter (Radio Z)

Während Community Medien in anderen Ländern zu Hauf aus dem Boden spriessen, führen sie insbesondere in Bayern aufgrund mangelnder Förderung bis heute ein Schattendasein. Prof. Dr. Jeffrey Wimmer über die Entwicklung der Medienlandschaft und den Public Value der freien Medien.

Beitrag auf Radio Z

Direktdownload:

AutorIn: Bernd Moser | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 5:29 Minuten

Ein Sprachrohr für Betroffene (Radio Z)

Prof. Dr. Ingrid Artus forscht an der Universität in Erlangen insbesondere zu sozialen Ungleichheiten in der Gesellschaft. Im Interview mit Bernd Moser unterstreicht sie die Bedeutung der Community Media als Sprachrohr für Minderheiten.

Beitrag auf  www.radio-z.net

AutorIn: Bernd Moser | Format: MPEG-1 Layer 3 | Dauer: 4:7 Minuten

Radio Z kämpft für ein neues Mediengesetz (Nürnberger Zeitung)

Ein „Tanz am Abgrund“ ist es, den der Sender seit über 20 Jahren vollführt, sagt Michael Liebler vom Nürnberger „Radio Z“. Ein Tanz, den alle vorbildlich finden – die Hörer, der Oberbürgermeister, das Europa-Parlament. Aber zahlen möchte niemand für diese akrobatische Darbietung.

http://www.nordbayern.de/nuernberger-zeitung/stadtleben/radio-z-kampft-fur-ein-neues-mediengesetz-1.451242

Kampagne für Medienvielfalt in Bayern (Radiofabrik Salzburg)

Radiointerview der Radiofabrik Salzburg zum Start der Kampagne mit Michael Liebler von Radio Z.

Weiterlesen: Kampagne für Medienvielfalt in Bayern (Radiofabrik Salzburg)